Interior Design Projekt: Gästewohnung in Hamburg Ottensen

Von Februar bis April 2017 war ich zeitweise mit einem Interior Projekt beschäftigt, dass ich Euch gerne vorstellen möchte.


Der Auftrag lautete, eine hübsche, aber verwohnte, 120 qm große Altbau-Familienwohnung auf 2 Etagen in eine komfortable Gästeunterkunft für 8 Personen zu verwandeln.

Bei meinem ersten Besuch war die Maisonette noch komplett eingerichtet und meine Aufgabe bestand auch darin, sie auszuräumen. Da das Budget für Neuanschaffungen knapp kalkuliert war, musste ich zu einem großen Teil mit den Möbeln arbeiten, die sich bereits in der Wohnung befanden hauptsächlich Möbel von Ikea.

    

Es ging also nicht so sehr darum, alles komplett neu einzurichten, sondern der Wohnung mit überschaubaren Mitteln ein „Makeover“ zu verpassen.

Der erste Schritt bestand darin, sich einen Überblick zu verschaffen und eine Bestandsaufnahme der Möbel und Acessoires zu machen, die meiner Ansicht nach in der Wohnung verbleiben konnten und weiterhin verwendet werden sollten.

Dabei ist es hilfreich, sich stets die Gäste-Perspektive vor Augen zu führen. Gäste schätzen neben den äußeren Rahmenbedingungen wie Lage, Größe und Preis-Leistungsvorhältnis vor allem die Ausstattung und den Komfort.

Mit ihrer großzügigen Aufteilung auf zwei Etagen und der kleinen Gartenterrasse sowie einem Extra-Balkon, ist die Wohnung wie geschaffen für Gäste, die in größerer Zahl gemeinsam verreisen. Insgesamt sollten 8 Schlafplätze entstehen, zwei davon für Kleinkinder. In der Wohnung finden also zwei Paare plus Kinder Platz, perfekt, für z.B. eine gemeinsame Hamburg-Reise mit den Großeltern oder für eine Gruppe von Freunden, die gemeinsam eine Veranstaltung besuchen und nebenher ein tolles Ambiente geniessen wollen.

Ich wollte eine Atmosphäre schaffen, die, trotz aller budgetären Kompromisse, einen gewissen Stil und das Gefühl des Willkommenseins vermittelt. Hierfür setzte ich auf Farben und Wohnaccessoires, die zeitlos sind und von Menschen jeglicher Altersklasse als behaglich empfunden werden. Licht und Weitläufigkeit sowie schöne Stuck-Ornamente und auch Holzfussböden waren bereits vorhanden. Nun galt es, den Räumen mehr Ausdruck und Struktur zu verleihen und sie so auszustatten, dass es den Gästen an nichts mangelt.

Zuallererst: Ausräumen

Im nächsten Schritt folgte eine großangelegte Ausräumaktion, für die ich ein Team aus erfahrenen Umzugskräften rekrutierte. Es ging vor allem darum, die Räume von allen persönlichen Gegenständen zu befreien und Platz zu schaffen  eine weiße Leinwand also, auf der die grundsätzlichen Überlegungen stattfinden konnten. Denn so sehr Gäste ein persönliches Umfeld schätzen, ist es dennoch ebenfalls wichtig, Raum für ihre persönliche Entfaltung zu lassen, indem der Gastgeber seine Sammelsurien soweit eingrenzt, dass nicht jede Ecke vollgestellt; nicht jede Wand komplett zugehängt ist. Gerade dieser Aspekt ist ein schmaler Grat, nämlich zwischen Anregung und Inspiration auf der einen Seite (also Angebote machen, funktionale Vorgaben schaffen, wie Räume und Gegenstände zu nutzen sind) und dem Aufoktroyieren fremder Ästhetik auf der anderen. Irgendwo dazwischen ist genau richtig.

Nachdem die Räume bis auf wenige Möbel leer waren, wurden die Schlafplätze und Funktionialitäten ausgeknobelt. Wie soll die Wohnung aufgeteilt und genutzt werden? In welchen Räumen finden Schlafen, Essen, Hygiene, Aufbewahrung statt? Was wird für einen 8-Personen Haushalt benötigt?

Ich spielte Tetris und durchdachte alle möglichen Stellkombinationen der Möbel. Durch ihre Aufteilung  auf andere Räume kamen einige von ihnen plötzlich völlig anders zur Geltung. Schränke und Kommoden, die in dunklen Ecken ihr Dasein gefristet hatten und mit Spielzeug oder Kleidern überquollen, hatten nun, da sie „umgewidmet“ waren, eine neue Aufgabe zu erfüllen und tun dies noch immer mit Stolz.

Ich entschied mich dafür, alle Schlafplätze in die obere Etage zu verlagern und die unteren Räume als „Aufenthaltsräume“ zu nutzen. Küche, Essküche, Wohnzimmer, Arbeitszimmer und ein funktionales Bad, in welchem auch Waschmaschine, Trockner und eine zweite Badewanne untergebracht sind, befinden sich auf der unteren Etage. So ist abends Geselligkeit möglich, ohne dass sich schlafenden Kinder oder andere Gäste, die sich zurückziehen möchten, gestört fühlen. Auch bestärken Schlafräume auf höheren Ebenen das Sicherheitsgefühl.

Das Farbkonzept

Im nächsten Schritt entstand das Farbkonzept, welches mit wenigen, aber ausgesuchten Farben der großen, weiß-wandigen und dadurch etwas sterilen Wohnung Leben einhauchte. Hierfür verwendete ich Farben von Farrow & Ball. Die lange Flure bekamen den unaufdringlichen Grauton „Dimpse 277“, das Bad den Blauton „Borrowed Light 235“, das Kinderzimmer „Setting Plaster 231“, eines der Schlafzimmer den Ton „Railings 31“ und das zweite Schlafzimmer „Oxford Stone 264“. Das dritte Schlafzimmer behielt weiße Wände, da dort ein eingebauter Jugendstil Kachelofen bereits für farbliche Ausgewogenheit sorgt.

In der anschließenden Renovierungsphase wurden Wände gespachtelt und gestrichen, Fußleisten verlegt sowie Silikonverdichtungen erneuert. Schließlich war es so weit, dass die eigentliche Einrichtungs- und Ausstattungsphase beginnen konnte.

Lampen und Boden-Beläge

Mir liegt das Thema Beleuchtung sehr am Herzen, denn diese sollte niemals unterschätzt werden. Falsches Licht kann die Atmosphäre empfindlich stören und jegliches Raum- und Gastlichkeitskonzept zunichte machen. Ich plante also einen guten Teil des Budgets für Lampen ein und setzte dort, wo es notwendig war, auf Funktionslicht, also helle Tageslicht- und LED Lampen (z.B. in den Bädern), aber auch und vor allem auf eine stimmungsvolle Akzentbeleuchtung, die durch viele kleine Lampen und indirekte Lichtquellen (z.B. Seitenauslässe) erzielt wird. Hierfür kamen Warmlichtglühbirnen mit unter  2700 Kelvin Farbtemperatur zum Einsatz. Merke: Je höher die Kelvin Zahl, desto weißer (heller) das Licht.

Ein Punkt, an dem ich ebenfalls nicht sparen mag, sind Teppiche. Viel zu oft werden zu kleine Teppiche verwendet, denn ja, ordentliche Teppiche, z.B. aus Naturmaterialien wie Wolle, haben ihren Preis. Dafür machen sie das gesamte Ambiente auf einen Schlag behaglicher und haben eine lange Lebensdauer, wenn man sie gut pflegt. Da die Wohnung ebenerdig liegt, war vor allem die untere Etage ständiger Zugluft am Boden ausgesetzt und mit den Teppichen in den Wohnräumen und im Flur konnte Abhilfe geschaffen werden. Wer echte Gemütlicheit erzielen will, kommt an Textilien und Teppichen nicht vorbei und seien sie noch so klein.

Fun-Part: „Feinschliff“

Schlussendlich ging es an den Feinschliff und hier zählen vor allem die Details. Am einfachsten ist es, sich zu fragen: Wie fühlt es sich an, hier zu leben? Was würde ich vermissen? Was bequemlich finden, für einen Aufenthalt? Damit es den Gästen an nichts mangelt, wurde insbesondere die Küchenausstattung erheblich ausgeweitet. Nun können auch kulinarisch anspruchsvolle Gäste opulent kochen und speisen. Das habe ich gleich mal mit Christin und Jana für ein Fotoshooting getestet.

Darüberhinaus wurden noch Kleinmöbel, etliche Kunstdrucke, Pflanzen und dekorative Wohnaccessoires angeschafft. Auch Pflegeprodukte, Duftkerzen, Lesestoff, ein Erste-Hilfe Set, Regenschirme für das Hamburger Schietwetter und eine Grundausstattung an Notfall-Vorräten sowie Touristen Infos gehören nun zur Ausstattung.

Meine größte Herausforderung war sicherlich das Budget, denn zwischen dem was ich gerne umgesetzt hätte und dem, was finanziell „drin“ war, klaffte eine beträchtliche Lücke. Wer einmal eine sehr große Wohnung eingerichtet hat, weiß, wie viel Budget und vor allem auch Zeit notwendig ist, bis sie perfekt scheint. „Perfekt“ war in diesem Falle keine Option, also ging es darum, maximal zu optimieren. Hierfür musste ich immer wieder den Blick auf Wesentliches richten. Mittels kleiner „Vignetten“ innerhalb der Wohnung gelang es mir dennoch, mich kreativ auszutoben und Ecken zu schaffen, die meine ganz persönliche Handschrift tragen und unter „Design“-Aspekten anspruchsvoll gestaltet sind.

Und jetzt will ich Euch nicht länger auf die Folter spannen, hier kommen die schönen Fotos von Vanessa Madec. Und die Gäste? Sind bislang sehr begeistert!

Auf den Magnetwänden im Flur können Nachrichten ausgetauscht werden.
Die Küchenräume sind in Koch- und Essräume unterteilt.
Die stylisch anmutende Küche bietet Sitzplätze für 6 Erwachsene. Kinder haben einen eigenen Tisch.
Wohn- und Arbeitszimmer gehen direkt ineinander über.

Das weitläufige Wohnzimmer wirkt nun weniger steril und verbreitet Wohlfühlatmosphäre durch Kissen, Lampen und Accessoires. Auf der großen Couch finden viele Personen Platz.
Die alte Fliesenwand im oberen Stockwerk ist ein wundervolles historisches Element mit viel Potenzial – zum jetzigen Zeitpunkt aber noch ein Zukunftsprojekt.

 

Die Stuckelemente verleihen dem Raum ein ganz besonderes Flair. Die warme Wandfarbe sowie der braune Teppich wirken in ihrer Gemütlichkeit fast schon nostalgisch.
In den Zimmern befinden sich tolle bauliche Details und nun auch Ecken, die zum Schmökern und Verweilen einladen.
Die weißen Ikea Möbel kommen vor der dunklen Wand noch besser zur Geltung.
Die dunkle Wandfarbe lässt den Raum optisch kleiner, aber überaus gemütlich erscheinen. Da viel Tageslicht hineinkommt, taugt das Ausziehbett ideal zum Lesen und Entspannen.
Spielzeugelemente auf einem Regal laden kleine Gäste zum Entdecken ein. In den Boxen befinden sich Glasmurmeln und Malstifte.
Aufgrund seiner geringen Grösse wurde das Kinderzimmer nur mit den wichtigsten Möbeln ausgestattet. Allerdings haben auch hier freundliche Elemente wie schöne Bilder und Regale einen Platz.
Kleine harmonische „Vignetten“ wie diese hier, machen neugierig und das Interieur wirkt absichtsvoll und durchdacht. Goldene Haken an der Bilderleiste fungieren als Schlüsselbrett.

Und wer nun Lust auf eine kleine Auszeit in Hamburg bekommen hat und diese wunderschöne Ferienwohnung mieten möchte, ist herzlich willkommen! Bei mir melden darf sich auch jeder, der Unterstützung bei seiner eigenen Immobilie benötigt! Ich style regelmäßig Wohnungen z.B. für AirBnB Gastgeber und habe große Freude daran. Schreibt dafür gerne eine Email an hello@prettybeautiful.de.

Fotos by Vanessa Madec

Karibischer Osterbrunch und Deko-Ideen

Pünktlich zur Frühlingszeit möchte ich Euch Lust auf einen karibischen Osterbrunch machen und mich auch wieder auf dem Blog zu Wort melden. Gar still war‘s geworden, weil ich zurzeit an so vielen tollen Projekten gleichzeitig werkeln darf, dass Zeit ein rares Gut geworden ist.

Eines dieser Projekte sind Fotoshootings! Es macht mir wahnsinnig viel Freude, hübsche Produkte und „Tablescapes“ in Szene zu setzen! Dafür mach ich mir wochenlang Gedanken und sammle alles, was mich inspiriert. Gerade deshalb möchte ich Euch die schönen Bilder nicht vorenthalten, die gemeinsam mit Christin von Hamburger Deern (hopst doch mal rüber – ein neu gelaunchter Blog und Pst! ein Gratis-E-Book zur Familienküche erwarten Euch) und Jana, unserer tollen Fotografin entstanden sind.

Exotischer Obstsalat mit veganer Kokos-Creme & aus Papier gestanzte Ostereier an Magnolien Zweigen

Karibik-Style ist vor allem bunt und reicht von Pastell-Tönen bis hin zu starken Farben in Color-Blocking Kontrasten. Jede karibische Insel hat ihre eigenen Farben, die von der Sonne zusätzlich wunderschön beleuchtet werden. Diese karibische Fröhlichkeit auf einen Ostertisch zu zaubern, gelingt vor allem mit farbenfrohen und exotischen Gerichten. Die Deko bildet dann nur noch den Rahmen, ist aber im Grunde genommen, schlicht gehalten:

Ein weißes Tischtuch wird dezent gebauscht und weißes Geschirr (hier von Weimar Porzellan, Version One) sowie leuchtende Servietten, die mit einer Naturkordel und einem blauen Knopf verziert wurden, bilden die Grundlage. Das Essen wird auf Bananenblättern oder Farnen angerichtet und ebenfalls mit Jutebändern und Kordeln verziert. Macht das köstliche Banana-Bread, was in unserem Setting als Guglhupf-Kuchen daherkommt, nicht Lust auf mehr?

Banana Gugl Bread mit Passionsfrucht

Hier sind die köstlichen Gerichte, die perfekt zu einem Oster-Brunch passen. Gesund und schnell gemacht sind sie auch.
Die Rezepte dafür findet ihr bei Christin:

  • Hähnchen-Ananas Spieße
  • Mango Quesadillas
  • Süßkartoffelsuppe mit 5-Style Carribean Gewürz
  • Banana Gugl Bread mit Passionsfrucht
  • Exotischer Obstsalat mit veganer Kokos-Creme
  • Erdbeer Daiquiri Smoothie Bowl als Getränk und/oder gesunde Frühstückssuppe
Süßkartoffelsuppe mit 5-Style Carribean Gewürz & Mango Quesadillas

Hmmm, yummi, das macht mich gleich schon wieder hungrig! Ich finde: Gerade für die Ostertage ist ein Brunch die allerschönste Gelegenheit, mal wieder ein paar Freunde mehr zu begrüßen und allen damit gleichzeitig „hallo“ zu sagen. Auch Kinder mögen es, wenn sie sich nur schnell was vom Buffet stibitzen und sich dann den Geschenken vom Osterhasen widmen dürfen.
In diesem Sinne wünsche ich Euch ein Frohes Osterfest!

Erdbeer Daiquiri Smoothie Bowl

Propstyling: Peggy Hoyer
Food-Styling und Rezepte: Christin Siegemund
Fotos: Jana Richter

Kindergeburtstag- und Faschings-Idee: Pandaparty

Fotos: Jana Richter

Wir feiern einen Panda-Geburtstag zur Faschingszeit.

Bald ist es wieder soweit und vom Rheinland schallt es bis zu uns in den Norden „Helau“ und „Alaaaf“! Gemeinsam mit Christin vom Hamburger Deern Blog präsentiere ich Dir heute ein paar tolle Ideen für eine gelungene Kindergeburtstagsparty super easy nachzumachen, budgetfreundlich und zudem faschingstauglich!

Wer Christin noch nicht kennt auf ihrem Blog versammelt sie die schönsten Hamburger Gastroperlen und veröffentlicht Rezepte, die einfach „zum Reinlegen“ und trotzdem gesund sind. Mhmmm, yummi, da bekomme ich jedes Mal Appetit und möchte sofort auswärts essen, weil sie es schafft, so viel Lust auf alles zu machen.

Die leckere Matcha-Milch schmeckt großen und kleinen Bären.

Das Motto diesmal: Pandaparty. Ist er nicht süß, unser kleiner Emil? Die Anleitungen und Downloads findest Du unten im Text.

Für unsere Pandaparty hat Christin sich tolle Rezepte und Leckereien ausgedacht, für die ihr die Zubereitungs-Anleitung drüben auf ihrem Blog finden könnt. Aber fangen wir doch ganz von vorne an, nämlich mit der Planung. Pandaparty. Ich liebe Pandas und finde, eine Pandaparty geht immer, denn diese kleinen Bären sind einfach zu niedlich!

Saison-unabhängig, geeignet als Faschings- und Geburtstagsmotto, passend für viele Altersgruppen sowie für Jungen und Mädchen zugleich, besteht so eine Party hauptsächlich aus leckerem Essen und schwarz-weißen Deko-Elementen, die Du vielleicht schon zuhause hast und die, falls nicht, im Nu gefunden sind.

Und so sah die Partyplanung aus:

Kindertisch:

Der Kindertisch für 6 kleine Gäste war zu schmal für richtig große Teller. Aber da die süßen Kleinen ja sowieso gerne rumschmoddern, haben wir einfach schwarzen Tonkarton hälftig auf A5 geteilt, die Ecken abgerundet und mit Kreide den Namen des Kindes darauf geschrieben. Tadaa, im Nu fertig und mal etwas anderes als Teller, solange die Speisen trocken bleiben. (Kleiner Tipp: Laminieren geht auch!)

Das Holzbesteck wurde mit schwarzer Acrylfarbe bemalt. Keine Sorge, die Farbe haftet, sobald sie getrocknet ist und färbt nicht auf die Hände ab. (Wer auf Nummer sicher gehen will, streicht durchsichtigen Nagellack darüber, das gibt zusätzlichen Glanz). Das Anmalen geht ruckzuck!

Wenn Du es lieber magst, kannst Du die Namen auch (mit Kreidemarker) aufs Besteck schreiben, wenn die Platzdeckchen sauber bleiben sollen. Die Trinkbecher sind aus Porzellan (erhältlich bei Søstrene Grene), die Strohhalme aus Papier (z.B. bei Tiger Stores).

Sechs kleine Gäste finden am Kindertisch Platz.

Und da Pandas am liebsten Grünzeug essen, haben wir mit leckerer Matcha-Milch sowie Eukalyptus und Farnen (noch besser: Bambus) farbliche Akzente gesetzt.

Auf jeden Platz kommt ein Gastgeschenk in Form einer Dreieckstüte aus weißem Karton, die mit einem Panda verziert wurde (Download unten). Das Geschenk ist an weißen und schwarzen Luftballons befestigt, die mit Helium gefüllt sind. Dafür einfach ein Loch in die Dreieckstüte stanzen und die Ballons daran befestigen. Schwarze Klebepunkte auf den weißen Ballons sorgen für Fröhlichkeit. Der Inhalt der Tüte sollte schwer genug sein, damit die Ballons nicht davonschweben. Im Notfall einfach festkleben, wobei schwebende Geschenke auch sehr viel Spaß machen! Wer mag, kann den Pandas noch ein Partyhütchen aufsetzen (schwarzer Tonkarton plus Mini-Pom-Poms).

Keine Party ohne Luftballons!

Buffettisch:

Den Mittelpunkt des Buffettisches bildet die herzallerliebste Panda-Torte, zauberhaft zubereitet und verziert von Konditor Willi Bahlmann von Willi’s Wonderful Cakes aus Hamburg. Die kleinen Naschkatzen konnten sich zudem über Rote Beete-Schoko-Waffeln (ja, ihr habt richtig gelesen) sowie Oreo-Cookies, Schoko-Power-Bällchen (Ikea) und mit selbstgemachter Kouvertüre überzogene Bananenscheiben (Schoko-Bananen-Taler) hermachen.

Die Panda-Torte ist fast zu schön, um sie zu essen!

Die absolut nahrhaften und fast schon gesunden Rezepte findet ihr bei Christin. 😉

Der Wandschmuck besteht aus einem Banner mit Geburtstagsgruß, einem Namensbanner mit Pandabären und weißen Papier-Fächern rechts und links. Als exotische Buffetunterlage dienen große Palmenblätter. Kleine Panda-Picker greifen das Geburtstagsmotto noch einmal auf und halten die Kinderhände sauber. Hierfür nimmst Du die gleichen Pandas wie für die Gastgeschenke.

Holzutensilien und Grünpflanzen brechen das strenge Farbschema auf.

Hier kannst Du einige der verwendeten Motive herunterladen: (Download zur Verwendung für private Zwecke gestattet)

  • Banner Happy Birthday
    Achte darauf, dass die Schnur hinter den Wimpel-Blättern verläuft, also von vorne nach hinten einfädeln.
  • Banner Panda
    Zum Ausschneiden am besten eine sehr kleine Schere zur Hand nehmen und mit meditativer Gelssenheit vorgehen, es lohnt sich!
  • Gastgeschenk und Picker
    Die Pandas entsprechend der gewünschten Anzahl mit einer kleinen Schere ausschneiden und auf eine Dreieckstüte kleben
  • Video-Anleitung Dreieckstüte
    Du brauchst Fotokarton, eine Schere und doppelseitiges Klebeband. Maße: 10,5 x 18,8cm
  • Kopfschmuck Pandamaske
    Dafür die Maske auf ein weißes A4 Tonpapier drucken, an den Kanten ausschneiden und hinten zwei Löcher stanzen, durch die ein Gummiband (Nähbedarf) gezogen wird. Mit dem Gummi lässt sich die Kopfmaske beliebig anpassen und verrutscht nicht.

Viel Spaß beim Nachmachen Deiner eigenen Panda-Party! Sicherlich hast Du noch ganz viele weitere Ideen, wir freuen uns von Dir zu lesen!

Und falls Du noch mehr Anregungen und Unterstützung benötigst,  hilft Dir prettybeautifulevents gerne bei der Umsetzung!

Viel Spaß!

Idee und Styling: Peggy Hoyer
Rezepte: Christin Siegemund
Fotos: Jana Richter

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rückschau Creative World / Paperworld / Christmas World 2017

Creative World Trendschau
Trendschau Creative World

Im Januar war es wieder soweit und drei meiner allerliebsten Fachmessen öffneten erneut die Hallen. (Das ich mich gerne auf Messen herumtreibe hatte ich irgendwo einmal erwähnt, oder?)

Bereits im letzten Jahr habe ich mich auf der Creative World / Christmas World / Paperworld umgesehen und mich dabei wie ein kleines Kind gefreut.

Trendschau Creative World
Trendschau Creative World

In diesem Jahr kannte ich viele Aussteller schon und war nicht mehr ganz so reizüberflutet wie beim allerersten Mal, zumal ich mit einigen von ihnen in Kontakt stehe und sich der Besuch an den Ständen wie ein schönes Klassentreffen anfühlte. Auch meine Kreativ-Freundinnen, die ich zur Verstärkung mitgenommen hatte, waren begeistert. Sechs Augen sehen mehr als zwei und sich direkt über das ein oder andere Produkt austauschen zu können, erhöht den Fun-Faktor enorm. Noch auf der Messe wurden Ideen für DIY-Workshops, Fotoshootings und Einkaufslisten festgezurrt.

Dieses Mal habe ich es sogar geschafft, mich zusätzlich auf der Flora Decora umzusehen, eine noch überschaubare, aber nicht minder schöne Messehalle für Blumen- und Floristikbedarf. Da ich in diesem Jahr verstärkt mit Hochzeits- und DIY-Fokus unterwegs war, ist mir noch einmal bewusst geworden, wie sehr das Wedding-Thema auch die Produkt- und Warenwelten der Hersteller tangiert.

Gerade im Papiersegment ist das Thema Heiraten nochmal wichtiger geworden, viele Hersteller bringen nun zum ersten Mal Hochzeits-Sortimente auf den Markt und auch das Angebot für die festliche Partyplanung ist noch vielfältiger und stylisher geworden. Es scheint, als ob viele Kreative, u.a. ausgelöst durch die Bilderplattform Pinterest immer mehr das „Picture-Perfect-Ideal“ auch im Privaten anstreben. Tröstlich: Die Waren und Produkte müssen nun nicht mehr in den USA bestellt werden.

Diesem Trend steht wiederum entgegen, dass auch das scheinbar „Unperfekte“, eine starke Strömung hat. Aus dem japanischen Wabi-Sabi-Prinzip kommend, wo es genau darum geht, in jedem Ding etwas Reizvolles zu sehen, sind spontane, wilde, unebene, fragmentarische Oberflächen, Kunstwerke und Kreativarbeiten gefragt. Sie sollen wie „hingeworfen“ wirken, sind es dann aber letztlich nicht.

Der Hobbybereich professionalisisert sich immer weiter. Die selbst geschaffenen Werke sollen höchsten Ansprüchen genügen, was wiederum nur mit entsprechenden Tools zu bewerkstelligen ist. Da habe ich mich doch gleich mal durch 10 verschiedene! Papier-Stanzsysteme, die dem des bekannten Herstellers Sizzix (Big Shot) ähnlich sind, gestestet. Ich bin natürlich sehr begeistert und die schiere Vielfalt der Angebote zeigt, dass dort ein respektabler (Nischen)-Markt ist. On the side: Heißfolienprägemaschinen gehen in die gleiche Richtung, es kommen jetzt welche auf den Markt, die mit ca. 100 EUR Ladenpreis gar nicht mal so teuer sind.

Trendschau Paperworld
Trendschau Paperworld

Auf den Messen bekommt man nicht nur viel Inspiration ganz nebenbei, sondern kann das eigene Trendgespür auch noch einmal reflektieren. Bin nur ich diejenige, die das Thema XY als Trend empfindet oder handelt es sich um ein größeres Phänomen, was von mehreren Herstellern bereits aufgegriffen wird? Durch welche Bereiche werden sich diese Trends ziehen und sind sie kurz- oder langlebig?

Was bedeuten Sie für meine persönliche Arbeit als Hochzeits- und Eventplanerin und vor allem im Styling-Bereich? Ich habe eine relativ klare Vorstellung davon, was mir gefällt und was ich gerne im Hochzeits- und DIY Bereich umsetzen möchte. Dazu habe ich mir ergänzende Anregungen geholt und meine ästhetischen Vorstellungen einer Prüfung unterzogen: In welchen Sphären bewege ich mich und welche Anbieter passen zu mir und meinen Kunden?

Das Schöne an den Messen: Man bekommt eine Bandbreite und Vielfalt an Waren sehen, die einen sehr guten Marktüberblick liefern und auch die vielen internationalen Aussteller erweitern den Horizont des „Machbaren“ beträchtlich. Ich liebe es, mit kleinen Manufakturen und Labels ins Gespräch zu kommen, die vielleicht zum ersten Mal auf der Messe sind und noch „unter dem Radar“ fliegen.

Eines dieser Labels ist z.B. My Pretty Circus, eine Papeterie-Linie von Maythe Stavermann aus Frankfurt a.M., deren Produkte zudem Öko-zertifiziert sind (Der Blaue Engel, FSC, EU Eco Label). Das „MIX & MATCH“ Grußkartenset für (fast) jeden Anlass zum Selbstgestalten ist eine dieser hübschen Ideen, insbesondere für diejenigen, die eine Karte verschenken möchten, die super schnell selbst gemacht ist und nicht so schnell als „von der Stange“ identifiziert werde kann. Ein Set besteht aus 6 Karten in zwei Designs, 2 Stickerbögen & dazu passende Umschläge.

My Pretty Circus
Papeterie Mix & Match von myprettycircus.com

Weitere Papeterie-Anbieter, die auch in diesem Jahr ein überzeugendes Sortiment haben, sind unter anderem:

In zwei Wochen besuche ich die nächste Lifestyle Messe, die Ambiente in Frankfurt am Main. Ich werde am 13. und 14.2. unter anderem am Bloggerstand von BlogUps vertreten sein. Falls jemand von Euch ebenfalls dort ist, freue ich mich über ein Treffen! Ihr findet uns in Halle 8.0 Stand H39.

 

 

 

 

 

10 tolle Onlineshops für Eure Hochzeitsdeko

Die allerschönste Phase mitten in den Hochzeitsvorbereitungen: Shopping!

Es ist soweit, ihr habt Euch verlobt und seid mitten in der Hochzeitsplanung. Ihr habt schon konkrete Ideen besprochen, in welche Richtung es gehen soll und Hand aufs Herz: Welche Frau hätte nicht zumindest den Hauch einer Idee davon, wie sie gerne heiraten würde, selbst wenn die Antwort auf die Frage danach oft lautet „Falls überhaupt jemals, dann…

Es beginnt die Phase, in die sich fast jede Braut mit großem Eifer und Elan hineinstürzt: Die Recherche nach den „Oohh“ und „Aahh“ Requisiten für Euren großen Tag. Genau! Die, die man unbedingt haben muss, weil sie das Fest noch schöner und den Tag perfekt machen!

Um Euch die ersten Recherchen ein klitzekleines bisschen zu erleichtern, habe ich zehn tolle Onlineshops für Euch zusammengetragen, die Euch garantiert ins Schwärmen bringen jedenfalls komme ich ins Schwärmen und das ist wohl auch einer der Gründe, warum ich so gerne Hochzeitsplanerin bin. 🙂 Egal, ob Papierfächer oder bedruckte Servietten und Geschenkbänder, Dekoauswahl sortiert nach Farben oder individuelle Anfertigungen: In diesen Onlineshops für Hochzeitsbedarf werdet ihr bestimmt das ein oder andere Teilchen finden! Die Shopbetreiber führen ein liebevolles Sortiment und sind mit Herzblut dabei!

1. Etsy (Handgefertigtes und Vintage)

Meine Nummer 1 „to go to“ ist nach wie vor die Handmade Plattform Etsy. Die schiere Auswahl an wirklich einzigartigen und zum Großteil individualisierten Accessoires ist faszinierend und beängstigend zugleich. Der Nachteil hier sind die nicht ganz günstigen Versandkosten, wenn ein Anbieter außerhalb von Europa verschickt, aber bei besonderen Artikeln nehme ich diesen Umstand in Kauf. Ein Tipp:  Es lohnt sich manchmal (über die Suchfunktion einstellen) nach Verkäufern in Deiner Region zu recherchieren oder vor der finalen Kaufentscheidung beim Deutschen Etsy-Ableger Dawanda nach ähnlichen Angeboten zu schauen. Auch dort findet man mittlerweile schöne Produkte, jedoch ist Etsy im Vintage Segment noch etwas besser sortiert.

2. Oh so pretty (Hochzeitsdeko)

Hach mei! Dieser Shop überzeugt auf ganzer Linie, sowohl von der optischen Aufmachung her als auch beim Sortiment. Lasst Euch verführen von einer Fine Art Wedding Company. Wie würden die Amerikaner sagen? „Right up my alley!“

3. Partyerie (Party- und Hochzeitsdeko)

Hier findet ihr nicht nur Hochzeitsaccessoires, sondern alles rund um das Thema Party. Die Produkte sind z.B. nach Partythemen und -farben vorsortiert und mit Liebe zusammengestellt. Zusätzlich werden im Partyerie-Blog schöne DIY Ideen präsentiert und regelmäßig Rabattaktionen bekannt gegeben.

4. Nillie (Party & Paper)

Auch in diesem hübschen Onlineshop findet ihr liebevolle, stimmige und ausgesuchte Produkte zu fairen Preisen rund um Eure Hochzeit. Vorsortierte Themenwelten erleichtern die Suche und auch im Papeterie-Bereich hat Nillie Eure Bedürfnisse im Blick.

5. Weddix (Hochzeitsbedarf)

Weddix ist einer der ältesten deutschen Onlineshops zum Thema Hochzeit und hält ein großes Angebot (über 4.000 Produkte) für alle Budgetklassen bereit und glänzt überdies durch einen guten Kundenservice. Ihr findet dort auch Ratgeber zu verschiedenen Hochzeitsthemen und ein Branchenbuch.

6. Ja-Hochzeitsshop  (Hochzeitsbedarf)

Hier könntet ihr auch mal hinschauen, wenn ihr noch nicht fündig geworden seid. Es gibt kostenlose Deko-Vorlagen zum Download und auch hilfreiche Produkt- und Ideen-Videos sind zu finden.

7. NOGALLERY (Schilder)

Kein Hochzeitsshop per se, kann man bei NOGALLERY schöne Schriftzüge aus Echtholz oder MDF für alle möglichen festlichen Gelegenheiten anfertigen lassen beliebt und immernoch ein großer Trend. Ihr habt die Auswahl zwischen unzähligen Farben und Größen am Ende ist jedes Stück ein Unikat.

8. Myweddingshop  (Hochzeitsbedarf)

Hier findet ihr eine bunte Auswahl an Hochzeitsartikeln zu glatten Preisen. Betreiberin Judith Ihl-Lange ist ein alter Hase im Weddingbusiness: Seit 2010 plant sie Hochzeiten in der Nürnberger Region.

9. BHLDN (Kleider und Accessoires)

Liebe Bräute, es ist kein deutscher Shop, aber ich MUSS ihn hier einfach erwähnen, denn ich gerate jedes Mal in Entzückung! BHLDN gehört zur US-Lifestylemarke Anthropologie und bedeutet „BEHOLDEN“ also „bewahren“, ohne die Vokale geschrieben. Hier dürfen auch Männe, Mama und die beste Freundin mitstöbern. Die hinreißende Präsention der Kleider und Braut-Accessoires ist verführerisch und die Produkte von guter Qualität. Viele der Kleider sind sehr tragbar und können  insbesondere, wenn man Ober- und Unterteil so wie angeboten, frei miteinander kombiniert auch gut in einem anderen Setting wiederverwendet werden. BHLDN bietet einen Versand Service nach Deutschland an.

10. Frou Frou Chic (Seidenbänder)

Ich kann es nicht verleugnen: Die wunderbaren Seiden- und Chiffonbänder (gefertigt in Frankreich) von FrouFrou Chic lassen mich einfach jedes Mal dahinschmelzen. So zart und elfengleich, egal ob am Bouquet, auf dem Tisch, als Wrap für Einladungskarten, als Gürtel fürs Brautjungfernkleid oder als Fähnchen: Die Bänder sind einfach himmlisch und in so vielen schönen Farben erhältlich. Dies hat natürlich seinen Preis, u.a. weil sie aus den USA versandt werden, aber wer sich auf ewig in den Reigen der Romantik einreihen will, ist bei Frou-Frou Chic an der richtigen Adresse!

Goldkranz

Dies waren nur einige von vielen schönen Hochzeits-Shops, die auch hierzulande immer zahlreicher werden. Wer heiratet liegt voll im Trend! Und nun, viel Spaß beim Stöbern! Aber achtet darauf, nicht in einen Kaufrausch zu verfallen, sonst gibt es Bauchschmerzen bei der Budgetprüfung (weshalb eine Hochzeitsplanerin, die ab und an auch kreative Flausen aus dem Kopf vertreibt, immer eine gute Idee ist ;-))

 

Weihnachtsdeko für die Tür

Hier kommt eine super einfache und schnelle Weihnachtsdeko! Alles was Du dafür brauchst, sind 4 Dinge: Tannenzapfen, eine Schere, eine Heißklebepistole und hübsches Schleifenband! Insgesamt brauchst Du nicht länger als 15-20 Minuten, ein ideales Projekt also für gestresste Dekofans!

So geht’s:

  1. Eine alte Unterlage aus Zeitungspapier o.ä. auslegen und die Heißklebepistole vorheizen
  2. Währendessen 5-6  Schleifenbänder (ca. 70 cm lang) zurechtschneiden
  3. Jeden Zapfen in der Mitte mit einem ordentlichen Klecks Heißklebeleim versehen und dann ganz vorsichtig eine Ecke des Schleifenbands (Vorsicht heiß!) hinein drücken und die andere Ecke darauf drapieren, aber so, dass sie auch noch im Leim zu liegen kommt (das sieht etwas hübscher aus, als sie platt aufzukleben)
  4. Trocknen lassen
  5. Jetzt erst die einzelnen Zapfen in der Hand zusammennehmen, dabei hübsch anordnen und die Längen variieren
  6. Wenn Du mit dem Look zufrieden bist, alle Bänder etwas weiter oben zusammen zu einem dicken Knoten binden
  7. Dann die überstehenden Enden zu Schleifchen binden oder abschneiden, wenn sie beim Drapieren kein Bild ergeben, zum Hängen reicht eine schöne Schleife aus. Die Kanten der Schleifenbänder ebenfalls hübsch zurechtschneiden.

 

Nun kannst Du Deine Weihnachtsdeko für die Tür an einen kleinen Nagel hängen und Dich freuen: Wieder ein ToDo erledigt! Praktischerweise auch für die kommenden Jahre!

Kalender 2017

picmonkey-collage2

Ich bin immer auf der Suche. Auf der Suche nach dem perfekte Planungs- und Organisationssystem: Noch hübscher, noch handlicher, noch vielseitiger noch individueller, diesmal vielleicht das Optimum?

Ehrlich gesagt, habe ich bis zum heutigen Tag jährlich an einer neuen Variante gefeilt, um mich und meine taussend Ideen effektiv zu verwalten. Seitdem ich vor fünf Jahren dem guten alten Filofax System adé gesagt habe (das wirklich anmutige „Hermes-orange“-farbene Lederbuch lag irgendwann nur noch herum), wechseln die Systeme munter durch.

2016 hatte ich eine Mixtur aus Digitalkalender (iphone) und händischen ToDoListen auf einem rosa/goldenen Notizblock in Gebrauch, ergänzt um Notizen auf dem Handy (die ToDoListe lag zu Hause, es könnten ja rosafarbene Eselsohren entstehen) plus etwa einmal wöchentlich der Blick in ein Allround-Inspirations-Ringbuch für die persönlichen Gedanken.

Es scheint hoffnungslos. Das Funktionale rückt oft genug in den Hintergrund, wenn ich etwas „Schönes“ sehe. Vor allem die Art „Ich bin eine elegante Weddingplannerin und möchte das auch zeigen“-Buch hat es mir angetan. (So waren die Aufgaben, wenngleich nicht abgehakt, im Abendlicht immerhin noch kupferfarben gesprenkelt).

Durch Zufall stieß ich über das Frauennetzwerk MomPreneurs auf den 1c1c Kalender von Formillu – Gesellschaft für ästhetische Formgebung.  Da ich gutes Design in Papierform über die Maßen zu schätzen weiß, sagte ich begeistert zu, den Kalender einer persönlichen „Eignungsprüfung“ zu unterziehen.

Da liegt er also nun. Ein monochromer Jahreskalender für 2017. Meine ersten Gedanken, als ich das Päckchen öffnete, waren „Wow, schwer.“ Dann „echt groß“ und „sehr hochwertig“.

Wie sieht er aus? Der Kalender ist ein dickes Buch mit einem schwarzen Filzumschlag, der von einem breiten Gummiband gehalten wird. Vorn sind ein Stiftehalter und eine Handytasche aufgenäht, was, entgegen der Annahme, das Schwergewicht würde es sich zuhause gemütlich machen, darauf schließen lässt, dass er für Draußen designt wurde. Als ultimative Planungswaffe der modernen und top-organisierten Frau, sozusagen. (Frau deshalb, weil es eindeutig einen weiblichen Touch gibt, aber dazu später).

Sehen wir weiter hin. Gestrichenes chamoisfarbenes Munken-Papier, tolle Haptik. Feine schwarze Linien und eine zarze Schrift, die auch in kleiner Punktzahl noch gut lesbar ist. Schwarze Trennblätter. Schwarze Registergriffe dienen der Übersicht. Insgesamt sehr anmutig, reduziert und gut gestaltet.

Vorne darf ein analoges Foto Platz finden und dann beginnt das Buch mit einer Jahresübersicht gefolgt vom Kalendarium mit einer einseitigen Monatsübersicht, einer zweiseitigen WochenTERMINübersicht mit Uhrzeiten und einer darauf folgenden vierseitigen Wochenübersicht mit noch mehr Platz zum Schreiben.

Da war ich  ich gesteh es ein  ersteinmal überfordert. Ich habe mich in dem System nicht intuitiv zurechtfinden können und die verschiedenen Übersichten (auch Feiertags- und Ferienübersichten sind enthalten) machen den Kalender dick. Es scheint, als ob er verschiedene Planungstypen berücksichtigt, die individuell bestimmen sollen, wie sie den Kalender nutzen möchten. Der eine braucht mehr Platz zum Schreiben, der andere möchte alle Termine sofort auf einen Blick erfassen.

Was mir gut gefällt, sind die Seiten zum Innehalten. Hier kommt das Weibliche ins Spiel. Es werden Fragen gestellt, denen im Alltag viel zu wenig Raum gegeben wird. So lassen sich jede Woche Ziele überprüfen und der Fokus auf wichtige Themen lenken, für „Output-“ statt „ToDo-orientiertes“ Agieren. Allerdings befiel mich der ungute Gedanke, dass dies doch sehr persönliche Notizen sind, die ich absolut und auf keinen Fall „irgendwo liegen lassen“ möchte. Der hilfreich gemeinte Abschnitt am Kalenderanfang („Dieses Buch gehört…“ und „Sollte ich es verloren haben…“) nährt den Gedanken.

Der Kalender schließt mit der Möglichkeit zum Rückblick. Hat man dies geschafft und übers Jahr fleißig notiert, blickt man auf ein fast epochales Werk mit 372 Seiten. Das kann sich lohnen.

picmonkey-collage

Kalenderkampf. Habe ich den Mut jede Woche meine persönlichen Ziele dort zu notieren UND das Buch mit mir in der Öffentlichkeit herumzutragen? Andererseits, tun wir das nicht auch mit unseren Smartphones? Na gut, da ist ein Geheimcode drauf. Vielleicht ein Schloss vors Buch? Oder einfach nur mutig sein?

Ich bin Eventmanagerin und viel unterwegs. Da ist es natürlich praktisch, wenn man alles Nötige auf einen Griff beisammen hat, obwohl ich mir im Kalender noch ein paar Blankoseiten wünschen würde. Mutig sein…, klingt gut. Das Werk ist definitiv zu schön, um nicht mit Mut ins neue Jahr zu starten. Ich werde es ausprobieren.

Der 1c1c monochrom Tagebuchkalender mit Jahresübersicht kostet 69,95 EUR und kann deutschlandweit portofrei bestellt werden.

 

 

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Diese Seite verwendet Cookies, um ein besseres Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen