Gesunder Snack: Fruchtleder

DIY

fruchtleder

Ja, es klingt nicht lecker. Aber Fruchtleder ist mjamm!

Vor etlichen Jahren, es muss so um 1996 herum gewesen sein, hatte ich mich auf einer USA-Reise in eine Süßigkeit verliebt: Fruit-Roll-ups! Diese süßen Gummibärchen-ähnlichen klebrigen Rollschnecken aus purem Fruchtpüree gab es in allen Farben und mannomann waren die lecker! Mittlerweile kennt man Fruchtleder, so heisst das Ganze übersetzt, als gesunden und veganen Snack auch bei uns. Schon immer wollte ich ausprobieren, ob ich das auch hinkriege und ob die selbstgemachte Variante schmeckt. Nach einigen Tests in der Versuchsküche war ich mit der Erdbeer-Variante sehr zufrieden. Mango und Passionsfrucht waren leider nicht so mein Fall.

Das Schöne daran: Die Zutaten sind minimal, Du weißt genau was drin ist und Kinder lieben Fruchtleder! Ich habe meinem Sohn das Ganze als besondere Süßigkeit verkauft, die es nur ab und zu als Naschwerk gibt und er fährt total darauf ab! Auch in der Kinderbrotdose der Hit!

erdbeeren-fruchtleder-prepare

fruchtleder-prepare

Und so geht’s (aka so hat’s bei mir am besten funktioniert):

Zutaten für Erdbeerfruchtleder mit Chia-Samen:
– 1 Pfund frische Erdbeeren
– 1 ordentlicher Schwung Agavendicksaft (Geständnis: ohne Extra-Süße schmeckt es leider nur halb so gut)
– Chia Samen nach Geschmack
– 1 Backblech, Klarsichtfolie und Herd/Backofen

Zubereitung:
Die Erdbeeren waschen, Stiele entfernen und pürieren. Mit Agavendicksaft oder anderem Süßungsmittel nach Geschmack süßen. Ein Backblech mit Klarsichtfolie auslegen und das Püree dickflüssig darauf verteilen. (Backpapier funktioniert weniger gut, weil sich das Püree darauf nicht gut verteilt und unschöne Knautsch-Abdrücke hinterlässt) . Das Blech hin und her bewegen, bis das komplette Püree gleichmäßig dick darauf verteilt ist. (Ein Spatel ist nicht nötig). Wichtig: Die Püreeschicht sollte ausreichend und gleichmäßig dick sein, sonst reißt das Fruchtleder eventuell oder die Trocknungszeit varriiert. Zum Schluss den Chia-Samen aufstreuen.

Das Ganze dann bei Umluft etwa 5-6 Stunden im Ofen „trocknen“ bis die Oberfläche des Pürees sich ledrig anfühlt. Wer eins hat, kann natürlich ein Dörrgerät verwenden, aber im Backofen funktioniert es auch sehr gut. Am besten gleich mehrere Bleche auf einmal vorbereiten, denn die Trocknungszeit ist lang. Mit den Püreevarianten kannst Du spielen, nicht alle Obstsorten trocknen gleich gut. Aber farblich gemixt (rote Beeren und gelbe Früchte z.B.) sieht es sehr hübsch aus.
Zum Schluss abkühlen lassen, in Streifen schneiden, hübsch verpacken und in einer Dose aufbewahren.

Guten Appetit!

Vorheriger Beitrag
Geschenkpapier bedrucken
Nächster Beitrag
Gläser im „Frosted“ Look

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü